Egger Weizen

Produktbild

Weizenbier bzw. Weissbier oder Hefeweizen scheint seinen Ursprung in Böhmen im 12. oder 13. Jahrhundert zu haben und verbreitete sich langsam gegen Westen, bis es im 16. Jahrhundert auch in Bayern, besonders im Bayrischen Wald, Fuss fasste.

Das dominante Geschmacksprofil eines Weissbieres wird oft als phenolisch, würzig, spritzig und fruchtig beschrieben, mit Noten von Gewürznelken, Bananen, Muskat, Vanille, Apfel oder sogar Bubblegum. Diese Komponenten stammen von den Gärungsnebenprodukten der speziellen Weissbierhefe. Diese Gärungsnebenprodukte können durch die Zusammensetzung der Würze beeinflusst werden.

Bei unserer Interpretation, mit rund 50% Weizenanteil und 50% Gerstenanteil wurden das Brauverfahren sowie die Gärführung speziell auf die Förderung des Bananenaromas im fertigen Bier ausgerichtet. Bei einem „normalen“ Maischverfahren bestehen die gebildeten Zucker zu 90% aus Maltose und nur zu etwa 10% aus Glucose. Glucose als Nährstoff für die Hefe ist mitverantwortlich für die Bildung des Bananenaromas. Somit musste das Maischverfahren so angepasst werden, dass die Bildung dieser notwendigen Glucose gefördert wird. Durch dieses Verfahren wurde die Zusammensetzung der Gärungsnebenprodukte deutlich verändert, was dann schlussendlich zu der gewünschten Bananennote führte.

Neben der leicht bananigen Geschmacksnote ist das Weissbier eher malzbetont und der Hopfen, welcher zwar wahrnehmbar ist, bleibt im Hintergrund.

Alkoholgehalt: 5.2 Vol% | Stammwürze: 12,5% | Bittere: 18 BE | Farbe 22 EBC

Passende Menus